Unsere Mieter*innen

Unsere Mieter*innen sind unsere wichtigste Anspruchsgruppe. Denn ihre Wünsche haben einen unmittelbaren Einfluss auf unseren wirtschaftlichen Erfolg. Unseren Kund*innen bieten wir zahlreiche Möglichkeiten, uns zu erreichen. An unseren Standorten stehen Kundenbetreuer*innen in den Mieterbüros als persönliche Ansprechpartner*innen zur Verfügung. Neben unserer Mieterzeitung und diversen Broschüren mit nützlichen Informationen zum Thema Wohnen bieten wir interessierten Mietern zukünftig eine mobile Anwendung für Anliegen zum Mietvertrag, zu Umbauten oder Reperaturmaßnahmen über unsere neue Mieter-App.

Etwa alle drei Jahre befragen wir unsere Mieter*innen zu ihrer Zufriedenheit und zu ihren Wünschen rund um das Thema Wohnen. Die nächste Mieterbefragung findet voraussichtlich im Jahr 2021 statt. Die Ergebnisse wandeln wir in konkrete Maßnahmen um.

Schwerpunkt unserer Geschäftstätigkeit ist die Bereitstellung moderner, bedarfsgerechter Wohnungen zu bezahlbaren Mieten für jede Lebenslage: von der Familienwohnung über Studenten-WGs bis zum Seniorenapartment. Wir richten unser Wohnungsangebot an den Anforderungen der regionalen Märkte aus und bieten Mieterhaushalten mit unterschiedlichen Ansprüchen und Einkommen ein passendes, zukunftsfähiges Zuhause. Wir wollen unseren Mieter*innen in allen Lebenslagen ein verlässlicher Partner sein. An ausgewählten Standorten bieten wir daher eine umfangreiche Wohnraumberatung an. Geschulte Mitarbeiter*innen beraten und begleiten interessierte Mieter*innen bei Fragen zur Ausstattung, zu Umbauten und dem Angebot von Hilfen im Alltag.

Eines unserer Ziele ist es, selbstbestimmtes Wohnen bis ins hohe Alter zu fördern und die Wohnqualität zu verbessern, sodass ältere Mieter*innen so lange wie möglich in ihrer eigenen Wohnung, in gewohnter Umgebung bleiben können. Unsere Beratung richtet sich nach der Wohnsituation und dem individuellen Bedarf, um passgenaue Hilfestellungen anbieten zu können. Die Maßnahmen reichen dabei von kleineren Arbeiten, wie der Anbringung von Haltegriffen in der Wohnung, bis hin zu größeren Umbauten, die ein barrierefreies Wohnen ermöglichen.
 

  • Beratung zu Umbaumaßnahmen, Hilfsmitteln und Finanzierungsoptionen
  • Badausstellung, um über niedrige Türschwellen, höhere Toilettensitze, barrierefreie Duschen und Haltegriffe im Bad zu informieren
  • Ausstellung von Alltagshilfen wie Rollatoren, Boden-Decken-Stangen, Wannenliften, Duschsitzen etc.
  • Bereitstellung von Rollatorengaragen
  • Installation von Hausnotrufen
  • Kooperation mit Pflegediensten
  • Aktiv-Treffs in Wohnquartieren mit Mittagstisch, Kaffeenachmittagen, Kreativtagen,  Spielnachmittagen, Seniorensport, Gedächtnistraining und Geburtstagsfeiern