Kapital da einsetzen, wo es wirtschaftlich am sinnvollsten ist

Werte bewahren, Chancen nutzen. Die TAG versteht sich in erster Linie als langfristiger Bestandhalter. Sehr wohl gehören aber auch Verkäufe von kleineren Wohnportfolios zu unserer Strategie. Sei es zur Optimierung des Gesamtportfolios oder sei es zur Wahrnehmung günstiger Marktopportunitäten. Dabei wird gerade im aktuellen Marktumfeld eine hohe Kapitaldisziplin immer wichtiger. Der Hintergrund: In einigen Segmenten und Regionen haben die Kaufpreise bereits Niveaus erreicht, die eine langfristig orientierte Bewirtschaftung im Verhältnis zu den Eigenkapitalkosten nicht mehr attraktiv machen. Daher werden an Standorten, an denen die Kaufpreise für Wohnimmobilien wesentlich schneller wachsen als die Mieten, auch Verkaufschancen genutzt, selbstverständlich unter präziser und kompetenter Prüfung jedes einzelnen Projekts. Das durch die Verkäufe freigesetzte Eigenkapital ermöglicht uns wiederum, in Objekte in den Kernregionen der TAG mit einer höheren Anfangsrendite zu reinvestieren. Das ist das Prinzip des Kapitalrecyclings:

Freie Liquidität für zukünftige Investitionen in Portfolios mit hohen Renditen

Verkauf

  • Einheiten: 1.254

  • Nettozufluss liquider
    Mittel: EUR 81,2 Mio.

  • FFO Effekt (p.a.):
    -EUR 3,8 Mio.

  • Multiplikator: 19,4-fach
    (5,2% Bruttorendite)

Ankauf

  • Einheiten: 5.322

  • Nettoinvestition
    (nach Finanzierung):
    rund EUR 72,6 Mio.

  • FFO Effekt (p.a.):
    rund EUR 8,3 Mio.

  • Multiplikator: 10,0-fach
    (10,0% Bruttorendite)

Nettoeffekt

  • Portfolioerweiterung
    um 4068 Einheiten

  • Nettozufluss an
    liquiden Mitteln für
    weitere Akquisitionen:
    rund EUR 8,6 Mio.

  • FFO Effekt (p.a.):
    rund +EUR 4,5 Mio

Stand 31.12.2015